in

Erster Berlinale Tag: Landesregierung Nordrhein-Westfalen und die Film- und Medienstiftung NRW luden zum Empfang

© Sergey Kohl/ stock.adobe.com

Traditionell luden die Landesregierung Nordrhein-Westfalen und die Film- und Medienstiftung NRW am ersten Berlinale-Sonntag zu einem großen Empfang mit rund 1.000 Gästen in die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund in Berlin ein. Die Gastgeber freuten sich über die aus aller Welt zur Berlinale angereisten Filmschaffenden.

Nathanael Liminski, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Internationales sowie Medien und Chef der Staatskanzlei, äußerte, dass die Berlinale auch in diesem Jahr das absolute Highlight für den internationalen und deutschen Film sei. Nordrhein-Westfalen habe die Kulissen, das Know-how und die Menschen, um die großen Fragen unserer Zeit in gute Filme umzusetzen. Er freue sich über das große kreative Potenzial der Filmschaffenden aus und in NRW. Mit der Film- und Medienstiftung NRW habe man eines der stärksten Förderhäuser in Europa. Es sei eine besondere Freude gewesen, gemeinsam mit dem neuen Geschäftsführer der Film- und Medienstiftung NRW, Walid Nakschbandi, die Branche zum NRW-Berlinale-Empfang in der Landesvertretung zu begrüßen. Dies sei der richtige Platz gewesen, um die herausragenden Leistungen der Filmemacherinnen und Filmemacher zu feiern und gleichzeitig neue kreative Netzwerke zu knüpfen. Liminski wünschte allen Filmbegeisterten gute Tage bei der diesjährigen Berlinale.

Walid Nakschbandi, Geschäftsführer der Film- und Medienstiftung NRW, betonte, dass der gestrige Abend ein rauschendes Fest für die Branche gewesen sei und einmal mehr gezeigt habe, dass die Berlinale ohne den NRW-Empfang undenkbar sei. Sie seien ein wichtiger Ort der Begegnung, eine begehrte Bühne für Kreative und Netzwerkerinnen und Netzwerker aus NRW, Deutschland, Europa und international. Sein Dank gelte Medienminister Nathanael Liminski, gemeinsam mit dem Land habe man zum 21. Mal die Veranstaltung ausgerichtet. Ebenfalls dankte er Staatssekretär Dr. Mark Speich, seinem tollen Team in der Landesvertretung und nicht zuletzt seiner wunderbaren Mannschaft in Düsseldorf und in Berlin. Man freue sich auf eine inspirierende zweite Berlinale-Hälfte und auf ein spannendes Filmjahr 2024 – mit großem Anteil ‚made in NRW‘, bien sûr.

Neben den zahlreichen Gästen standen auch die Teams der elf NRW-Berlinale-Filme im Mittelpunkt des Abends. So waren u.a. Andreas Dresen und der Cast aus seinem neuen Film vor Ort. Dresens von der Filmstiftung geförderter Beitrag „In Liebe, Eure Hilde“ (Pandora Film) habe am Samstag, 17.2., umjubelte Weltpremiere gefeiert. Auch die Teams der Wettbewerbsbeiträge von Matthias Glasner, „Sterben“ (Port au Prince) mit Corinna Harfouch und Lars Eidinger in den Hauptrollen und „Des Teufels Bad“ (Heimatfilm) von Veronika Franz und Severin Fiala mit u.a. Anja Plaschg hätten in der Landesvertretung gefeiert.

Erste Fotos des NRW-Empfangs seien hier abrufbar.

Weitere Infos unter Film- und Medienstiftung NRW: www.filmstiftung.de, Instagram und Linkedin

Land Nordrhein-Westfalen: www.land.nrw.de

Bei weiteren Fragen könne man sich bitte an die Film- und Medienstiftung NRW, Telefon 0211-93050-62, E-Mail presse@filmstiftung.de, oder an die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund in Berlin unter pressestelle@lv-bund.nrw.de wenden.

Basierend auf einer Pressemitteilung von Landesregierung Nordrhein-Westfalen vom 19. Februar 2024

Written by Laura

Leitmesse der Energiewirtschaft in Essen

Land Nordrhein-Westfalen fördert Erneuerung der Mülheimer Brücke in Köln