in

Ministerpräsident Wüst empfängt Sternsinger

© Gerald Mayer/ stock.adobe.com

Am Dienstag, dem 9. Januar 2024, wurden etwa 30 Sternsingerinnen und Sternsinger aus den Diözesen Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn vom Ministerpräsidenten Hendrik Wüst zum traditionellen Dreikönigssingen in der Staatskanzlei empfangen.

Die Kinder überbrachten den Segen „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“. Die diesjährige Aktion stand unter dem Motto „Gemeinsam für unsere Erde – in Amazonien und weltweit“ und setzte einen Schwerpunkt auf den Schutz der Umwelt und Kulturen weltweit. Auch Nathanael Liminski, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Internationales sowie Medien des Landes Nordrhein-Westfalen und Chef der Staatskanzlei, nahm an dem Termin teil.

Ministerpräsident Hendrik Wüst äußerte, dass der Segen der Sternsinger Hoffnung auf Frieden und Sicherheit für alle Menschen weltweit schenke. Er schenke auch Hoffnung auf gute Lebensbedingungen für Mensch und Umwelt. Kinder hätten ein Recht auf eine intakte Natur – egal ob in Deutschland, am Amazonas oder auf der ganzen Welt. Auch für uns in Nordrhein-Westfalen sei Klimaschutz eine Generationenaufgabe. Man investiere in klimafreundliche Mobilität, den beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien und in klimaresiliente Wälder und Innenstädte. Der Ministerpräsident dankte den Kindern herzlich, dass sie mit ihrem besonderen Engagement eine wichtige Tradition fortführen und sich zugleich für Menschen, Kinder und Familien in Not und bessere Lebensgrundlagen einsetzen.

Minister Nathanael Liminski ergänzte, dass die vielen Sternsingerinnen und Sternsinger im ganzen Land auch in schwierigen Zeiten Zuversicht schenkten. Sie setzten ein Zeichen für ein friedliches Miteinander und engagierten sich für den Schutz unserer Erde. Die Geschichte der Heiligen Drei Könige erzähle von Verständigung und Vertrauen – über Grenzen und Hindernisse hinweg. Genau diese Verständigung, das Vertrauen und das Miteinander brauche man auch im kommenden Jahr mehr denn je.

Die Aktion „Dreikönigssingen“ wird vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) getragen. Seit ihrem Start im Jahr 1959 ist sie eine der größten Solidaritätsaktionen von Kindern für Kinder weltweit. Der Brauch des Dreikönigssingens zählt in Deutschland seit 2015 zum immateriellen Kulturerbe.

Basierend auf einer Pressemitteilung von Landesregierung Nordrhein-Westfalen vom 9.1.2023

Written by Laura

Auf in die Ferien

Schulferien und Brückentage 2024 in NRW

55.000 Arbeitsplätze in der Landesverwaltung NRW jetzt digital