in

Verbesserte Konditionen im Förderprogramm „NRW.BANK. Nachhaltig Wohnen“

© Panumas/ stock.adobe.com

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen und die NRW.BANK, die landeseigene Förderbank, reagieren auf den aktuellen Förderstopp des bundesweiten Programms für klimafreundlichen Wohnungsbau (KFN-Neubauförderung) der KfW-Bank. Ab sofort können Privatpersonen, die nachhaltig bauen oder sanieren möchten, von verbesserten Zinskonditionen im Rahmen des Programms „NRW.BANK. Nachhaltig Wohnen“ profitieren. Diese Anpassung gilt bis zur Wiederaufnahme des Bundesprogramms, spätestens jedoch bis zum 31. März 2024.

Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen, betonte die Bedeutung der Landesinitiative, um Unsicherheit und Verunsicherung bei Bauwilligen zu minimieren. Die verbesserten Konditionen ermöglichen es Häuslebauern, ihren Traum vom nachhaltigen Eigenheim zu verwirklichen.

Claudia Hillenherms, Mitglied des Vorstands der NRW.BANK, erklärt, dass die verbesserte Förderung Planungssicherheit in unsicheren Zeiten schafft und sicherstellt, dass Privatpersonen weiterhin in zukunftsfähigen Wohnraum investieren können. Die Anpassung bietet eine Zinsersparnis von etwa drei Prozent im Vergleich zu den aktuellen Marktkonditionen.

Das Programm „NRW.BANK. Nachhaltig Wohnen“ richtet sich an Privatpersonen, die nachhaltiges Wohneigentum zur Selbstnutzung bauen, erwerben oder sanieren und dabei nachhaltige Gebäudestandards berücksichtigen. Unabhängig von der Einkommensklasse können Fördernehmende von einer Zinssenkung profitieren.

Die Förderung setzt auf eine nachhaltige Bauweise, die die Energieeffizienz steigert und den Einsatz von recyclebaren Rohstoffen, Klimaresilienz gegenüber Umweltkatastrophen sowie die soziale Komponente barrierefreier Wohnraum umfasst. Eine Förderung ist möglich, wenn entweder eine Förderung im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) vorliegt oder ein Nachhaltigkeitszertifikat einer vom Bundesbauministerium anerkannten Zertifizierungsstelle beantragt wurde.

Die Förderung kann bis zu 100 Prozent der Investitionskosten bei Sanierung und bis zu 50 Prozent der Kosten bei Neubau abdecken. Anträge können über die Hausbank gestellt werden. Weitere Informationen zum Programm sind auf der Website www.nrwbank.de/nachhaltig-wohnen verfügbar.

Basierend auf einer Pressemitteilung von Landesregierung Nordrhein-Westfalen vom 21.12.2023

Written by Laura

Langfristige Förderung für „Sprach-Kitas“ in Nordrhein-Westfalen

Fitmacher-Webinare der IHK Bonn/Rhein-Sieg für Gründerinnen und Gründer